Vorlesenachmittag Lesewolke Astrid Lindgrens 110.Geburtstag

Happy Birthday Astrid Lindgren

Am 14.11.2017 wäre Astrid Lindgrens 110. Geburtstag gewesen. Aus diesem Anlass haben wir uns in der Lesewolke versammelt, um an die großartige Autorin und ihre Geschichten zu erinnern.

Wir wollten mehr über Astrid Lindgrens Leben erfahren – schließlich ist sie die Namensgeberin unserer Schule. Ihr Gesicht haben wir täglich vor Augen, denn ihr Porträt hängt neben denen der MitarbeiterInnen der Astrid-Lindgren Grundschule im Forum.

Begonnen haben wir den Nachmittag damit, uns eine Collage anzusehen. Das ist ein buntes Gratulations-Wimmelbild, das einige Schüler 10 Jahre zuvor zu Astrid Lindgrens 100. Geburtstag angefertigt haben. Erkennt ihr Details aus ihren Geschichten wieder?

Collage mit Motiven aus den Büchern von Astrid Lindgren

Hier ist die Collage, die die Schüler zum 100. Geburtstag von Astrid Lindgren angefertigt haben

Anschließend haben wir Auszüge aus dem Buch „Besuch bei Astrid Lindgren“ von Kerstin Ljunggren gelesen. Wir haben erfahren, wie Astrid Lindgren aufgewachsen ist: auf dem Hof Näs bei Vimmerby mit drei Geschwistern, zwei einander sehr liebenden Eltern und vielen Knechten, Mägden, Häuslern (das sind Kleinstbauern mit eigenem Haus aber kaum Grundbesitz), Spielkameraden und Tieren.

Astrid Lindgren hatte eine sehr schöne Kindheit „voller Geborgenheit und Freiheit“. Zusammen mit ihren Geschwistern hatte die kleine Astrid unendlich viele Gelegenheiten, unbeaufsichtigt zu spielen. Ihre Eltern waren also keine „Helikopter-Eltern“, wie es sie heute oft gibt.

Sie konnte ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Was nicht schwer war, denn nicht nur die Natur bot ausreichend Anregung. Hinzu kamen die Bräuche im Småland der damaligen Zeit, die Märchen und Geschichten, die die Nachbarsleute in den kleinen Katen ringsum erzählten und die Bücher, zu denen sie über die Schulbücherei Zugang fand.

Altes Dorf in Schweden

©Britta Elling / Astrid Lindgren wuchs auf einem Hof mit viel Platz rundherum auf.

Astrid Lindgren liebte Bücher. Sie war der Meinung, dass Kinder Bücher unbedingt brauchen, um sich gut zu entwickeln. Je früher desto besser!

Wichtig war ihr aber vor allem, dass Kinderbücher in erster Linie einfach „gut sein“ sollten. Sie könnten durchaus alle Themen behandeln, aber der Geist dahinter müsste Kindern angemessen sein und sie ernst nehmen.

Vergleichsmöglichkeiten hat Astrid Lindgren jedenfalls viele gehabt, denn als Lektorin beim schwedischen Verlag Rabén & Sjögren hat sie nicht nur Kinderbücher geschrieben, sondern auch viele gelesen.

Im Gegensatz zu vielen anderen zeitgenössischen AutorenInnen hat sie nie den Zeigefinger gehoben und versucht, ihre Leser zu belehren. Auch dies sicherlich ein Grund, warum ihre Bücher so erfolgreich geworden sind.

Die meisten Ideen für ihre Bücher oder die Figuren entstammten ihrer Kindheit in Småland. Pippis Limonadenbaum stand auf Näs, genau wie Michels Tischlerschuppen. Die drei Bullerbü-Höfe waren der Heimatort ihres Vaters Samuel August Ericsson. Madita gleicht der Schülerin Astrid und Michel treibt es so, wie es ihrem Vater in seiner Kindheit ergangen ist.

Alte Scheune in Schweden / Lesewolke Schulbibliothek

©Britta Elling / Würdet ihr hier nicht auch gerne herumtoben und alles erkunden wie es Astrid als Kind getan hat?

Die Namen ihrer Figuren sind größtenteils zufällig entstanden. Viele passen aber mit ihrem Klang zu den Geschichten und Erinnerungen von Astrid Lindgren. Den Namen für ihre bekannteste Heldin „Pippi Langstrumpf“ hat sich allerdings ihre Tochter Karin ausgedacht. Während sie krank zu Hause war, wollte sie von ihrer Mutter unbedingt Geschichten über diese freche Göre hören, die Astrid Lindgren später als Geburtstagsgeschenk für ihre Tochter niederschrieb.

„Karlsson vom Dach“ klingt wie „Karlsson vom Fass“, der Name eines Schusters aus Astrid Lindgrens Kindheit. „Herr Lilienstängel“ ist ihr beim Blick in den Vasa-Park in Stockholm eingefallen, in dessen unmittelbarer Nähe sie in der Dalagatan bis zu ihrem Tod gewohnt hat.

Astrid Lindgren hat mit ihren Büchern eine Welt für Kinder geschaffen, die heute noch die meisten kennen. Selbst im Zeitalter von Multimedia-Spielen und Disney-Helden hat diese Welt ihren Reiz nicht verloren. Sie ist geprägt von Spaß, Freiheit und Abenteuerlust.

Wir haben den Ausflug in ihr Leben genossen und danken Astrid Lindgren für ihre wundervollen zeitlosen Geschichten!

Zitat Astrid Lindgren Lesewolke Schulbibliothek